Bioenergie-Therapie

Die Beseitigung von energetischen Störungen geschieht durch Handauflegen, ohne dass der Körper der Patientin oder des Patienten direkt berührt wird.

Der Mensch als energetisches System

Die bioenergetische Diagnose lokalisiert energetische Blockaden und stellt einen Zusammenhang mit den Organen und Systemen des Körpers fest.

Institut für energetische Medizin

Eine Brücke zwischen Schul- und Komplementärmedizin: Medizinische Fachleute bekommen die Möglichkeit, verschiedene energetische Diagnosen und Therapien zu studieren. Auch für Laien und allgemein Interssierte finden Vorträge und Seminare statt.

Diagnose & Therapie

Störungen im energetischen System erkennen und behandeln

Die "Bioenergetische Diagnose und Therapie nach Dr. phil. J. Rejmer" basiert auf philosophischen Grundsätzen vom Energiekonzept des Menschen, ganzheitlichen Gedanken, auf der Elementenlehre, wissenschaftlichen Forschungsergebnissen und auf Erkenntnissen aus langjähriger Therapietätigkeit.

Gegenstand der bioenergetischen Diagnose ist ein Mensch - als energetisches System - der lebt, empfindet, wünscht, liebt, hofft, denkt und handelt. All diese Aktivitäten erzeugen Energiefelder, die den Körper durchdringen, ihn umgeben und zusammen eine Art Netz bilden. Sie stehen sowohl untereinander als auch energetisch mit Organen und Organsystemen im Körper in Verbindung. Gleichgewicht und vollständige Gesundheit des Menschen setzen eine ausgeglichene und koordinierte Funktion dieser Energiefelder voraus. Jede Störung dieses Systems, egal ob psychischer, körperlicher oder geistiger Art, manifestiert sich in den Energiefeldern und kann vom Therapeuten während des Diagnostizierens lokalisert werden.

Bei der bioenergetischen Diagnose wird das vom Mensch ausgestrahlte Energiefeld untersucht und die darin enthaltenen Informationen über die körperlichen, psychischen und geistigen Zustände eines Menschen aufgeschlüsselt. Dieser Test wird mit Hilfe der Hand des Therapeuten, die er einige Zentimeter über den Körper hält, durchgeführt. Spezielle Wahrnehmungsreaktionen in der Hand geben dabei dem Therapeuten, je nach der festgesetzten mentalen Einstellung (was konkret untersucht wird), Auskunft über das Vorhandensein, die Art und die Intensität einer Energiefeldstörung.

 

Die bioenergetische Diagnose umfasst drei Etappen:

  • Die Lokalisierung von Störungen (energetischen Blockaden) in den energetischen Feldern des Patienten
  • Die Feststellung eines Zusammenhanges dieser Störungen mit Organen und Systemen des menschlichen Körpers
  • Die Feststellung eines Zusammenhanges dieser Störungen mit der psychischen und geistigen Sphäre des Patienten

 

Mit Hilfe der Diagnose wird also nicht die Krankheit oder das Krankheitssyndrom untersucht, wie dies in der medizinischen Diagnose der Fall ist, sondern die multidimensionale Aktivität des Menschen energetisch erkannt, die für seine Gesundheit und seine Krankheit verantwortlich ist. Begründungen für Beschwerden, die der Patient signalisiert, werden ganzheitlich gesucht und nicht nur den anatomischen Veränderungen und physiologischen Störungen zugeschrieben. Die somatischen, psychischen und geistigen Zustände und Prozesse werden hier sowohl als Indikatoren wie auch als Faktoren der Krankheit und der Gesundheit angesehen, die sich in Veränderungen in den energetischen Feldern des Patienten manifestieren.

Neben der Untersuchung der energetischen Felder bildet die gezielte Befragung des Patienten einen wichtigen Bestandteil der energetischen Diagnose. Die dabei erhaltenen Antworten liefern dem Therapeuten wichtige Hinweise über die Lebensweise, die Vorlieben und die psychische und körperliche Verfassung des Patienten. Daraus kann der Energietherapeut auch Schlüsse über die energetische Situation des Patienten ziehen und erhält somit ein gesamtheitliches Bild über den Patienten und dessen Gesundheit.

Die Energieumwandlungsphase (Elementen-Lehre) ist in der energetischen Diagnose ein wichtiges Hilfsmittel, um die verschiedenen Ergebnisse, die der Therapeut bei der energetischen Beurteilung erhält, Kategorien zuzuteilen. Der Charakteristik der Energieumwandlungsphasen und das Verhältnis untereinander hilft dem Energietherapeuten, wichtige Zusammenhänge zu erkennen und Schlüsse zu ziehen. Es ist ihm möglich, Vorgänge im energetischen System ausfindig zu machen, die zu einem Ungleichgewicht der Energien geführt haben. Aus diesem Wissen entwickelt der Therapeut das Konzept für die energetische Behandlung.   

Das Ziel der energetischen Therapie ist die Wiederherstellung des energetischen Gleichgewichtes des gesamten menschlichen Energiesystems. Dies geschieht durch Anwendung von Techniken, mit denen die Therapeuten verschiedene Energiefelder des Patienten stimulieren bzw. beleben oder beruhigen. Durch dieses Ausgleichen der energetischen Ebene wird das Regulationssystem - und damit die Selbstheilungskräfte - des Menschen angeregt. Er wird in die Lage versetzt, die Energien wieder selbständig auszubalancieren.

Gegenstand der Einwirkung sind die Bereiche im Energiesystem, welche die Quelle der energetischen Störungen sind. Diese Quellen werden vorgängig durch die energetische Diagnose ermittelt.

Die energetische Behandlung wird zwar meistens bewusst auf die Abschaffung konkreter energetischer Störungen gerichtet, nichtsdestoweniger gehen ihre faktischen Konsequenzen aber über die beabsichtigten Resultate hinaus. Eine konkrete Einwirkung wird zum Impuls, das ganze energetische System des Menschen in Ordnung zu bringen. Dies bedeutet, dass die energetische Einwirkung, die anfänglich auf gewählte Bereiche im energetischen Feld gerichtet ist, in der Tat ganzheitliche Konsequenzen hat. Die energetische Einwirkung, die auf die Abschaffung energetischer Störungen der Leber gerichtet ist, bessert nicht nur die physiologischen Funktionen und das mit ihnen verbundene physische Befinden, sondern sie ändert auch das emotionale, physische und spirituelle Leben des Patienten.

Das Vorgehen eines Therapeuten bei der energetischen Diagnose und Behandlung hilft aber auch dem Patienten, seine Gesundheit und Krankheit in Kategorien eines Ganzen zu verstehen, sich als ein multidimensionales System zu sehen, dass sich auf verschiedenen Ebenen manifestiert: auf der geistigen, der psychischen und der somatischen.

Die energetische Behandlung ist daher nicht nur eine energetische Einwirkung; darüber hinaus wird sie zu einer Schulung und zur eigentlichen Umschulung, durch die der Patient dazu angespornt wird, sich selbst und die eigene Gesundheit aus einem weiteren Betrachtungswinkel zu sehen. Er lernt, seinen Gesundheitszustand mit verschiedenen Formen der energetischen Aktivität (Existieren, Erleben, Begehren, Denken, Benehmen und Lebensstil) in Zusammenhang zu bringen und die Verantwortung für die eigene Gesundheit wahrzunehmen.

Die Bioenergetische Diagnose und Therapie ist ein lernbares Modell der komplementären Medizin. Es wird am Institut Dr. Rejmer in Schulungen und Seminaren an Therapeuten und Ärzte weitergegeben.


Praktische Informationen

Suurstoffi 3 b 6343 Rotkreuz

Montag - Freitag
08.30 - 18.00 Uhr